Sonntag, 24. November 2013

My boyfriend was asian



-Lass uns abhauen.
-Wohin?
-Weg.

Frisch aufgewacht aus einem Traum, der mir die Zukunft gezeigt hat (Kein Scherz, ich habe wirklich geträumt, was ich immer erreichen wollte, so schien alles nicht so fern von mir zu sein *.*), habe ich mich entschlossen, dass ich mit euch in der Zukunft sehr intime, interessante aber für viele sicher total unnützliche und völlig langweilige Fakten über meine dunkle Vergangenheit teilen werde. Ich bekomme hin und wieder richtig süße Kommis von euch, in denen ich für mein ausgezeichnetes Schreibtalent gelobt werde. Die Tatsache, dass jemand überhaupt meine Gedanken liest und nicht nur auf meinem Blog rumguckt und die Bilder bewertet, macht mich in jeder einzelnen Sekunde glücklich, wenn ich mal irgendwo in der Gegend mein Selbstbewusstsein verliere. Da ich keine echte Deutsche bin (Es wird schon aber mit der Bürgerschaft), fällt es mir super schwer, dass ich nicht in dem Land wohne, wo es überall deutsch gesprochen wird. So kriege ich manchmal das Gefühl, dass ich diese richtig kraftvolle und ausdrucksstarke Sprache nicht genug üben kann, ich verweigere gerne ungarisch zu sprechen, weil ich es schon richtig beherrsche, und es geht mir auf den Sack, im Wörterbuch nachzuschlagen, ob ein Ausdruck auf deutsch richtig oder falsch ist, wenn ich einen Aufsatz schreiben will. Aber es wird schon. Wenn ich mal nach Deutschland ziehe, habe ich wenigstens ein Problem weniger.
Also ich möchte mich bei euch für eure netten Kommis und Feedbacks bedanken, ihr macht mich so stolz und gebt mir auch richtig viel Energie und Ausdauer.
Ich möchte meine Zukunftspläne geheim halten, damit ich kein offenes Buch euch gegenüber bin, aber ich sage euch jedenfalls immer Bescheid, wenn mir etwas Besonderes passiert, das ihr mal auch erleben solltet. Und doch bis dahin stelle ich euch meine Vergangenheit vor, especially die richtig interessanten, einzigartigen Erlebnisse meines Lebens, damit ich sie vielleicht auch nicht so leicht vergesse.

My first boyfriend was asian.

Ja das stimmt, es war grade die Zeit, als ich mich in jeden Asiaten verliebt habe :D Ihr kennt schon das Gefühl, wenn ihr einen zufällig auf der Straße, im TV oder aufm Internet seht und sofort Schmetterlinge im Bauch habt.
Wie ich ihn kennengelernt habe? Da es in meiner Stadt richtig wenige Asiaten gibt, war ich höchst beeindruckt von einem jungen Mann, der grade oben ohne aus einem Miethaus herausspazierte. ( OH JA :D Könnt ihr es euch vorstellen? Wie zB. Brad Pitt oben frei ein paar Meter entfernt von euch steht? Schicksal!!!) Ich habe grade mit meiner Freundin Pingpong gespielt, und wir waren einfach besessen von Gazette und haben grade über Asiaten gesprochen, dann als er sah, dass er nicht allein ist und sich oben ohne von 2 jungen Mädels beobachten lässt, griff er total geschockt und zu Tode erschreckt nach seinem T-Shirt :D Wir haben natürlich die ganze Zeit gekichert wie zwei Zicken, aber ich konnte ihn von diesem Moment an nicht aus dem Kopf werfen. Ich habe zu dieser Zeit meine liebe Molly für Kindertag bekommen (Wahnsinn, echt lange her und es ist, als wäre sie nur zwei Jahre alt?!), und ich habe mich entschieden, öfter zu dieser Gegend Gassi zu gehen, damit ich ihn vielleicht zufällig ( Es gibt natürlich reine Zufälle- nur nicht bei mir :D) treffen kann. Und, eines Tages, als ich mit meiner Molly unterwegs war, ist sie von mir zu einem Fremden weggerannt und als ich sie fand, war sie in der Hand meines heißen Asiaten *.* Schicksal!!! Und es gab noch eine kleine Hündin, einen süßen Dackel, demselben Alt wie Molly und wie hieß die Hündin von IHM? … Genau wie meine :D Schicksal!!! Sowas gibts doch gar nicht oder? Es ist keine Liebesgeschichte, und es stammt auch nicht aus meinem Kopf, es ist wirklich so passiert. Wenn es nicht mir passiert wäre, würde ich es auch für Schwachsinn halten… Er hat mich dann mindestens nicht vergessen und wir haben uns gegenseitig vorgestellt und ich wusste schon von dem Moment an, dass wir uns öfter sehen werden, obwohl wir nichts Konkretes besprochen haben.
Die nächsten Tage war ich wieder draußen genau wie er. Er hat nach mir gesucht und ich nach ihm :D wir sind uns immer zufällig (!!! ;)  begegnet, ließen die Hunde los und haben ganz viel auf unserer Art und Weise, auf unserer eigenen Sprache geredet, weil er weder richtig ungarisch noch englisch konnte, deswegen haben wir eine Mischung von den beiden Sprachen benutzt. Wir sind ganz viel spazierengegangen, er hat meine Schwesti kennengelernt und er hat mir erzählt, dass ein Geschenk in der Mongolei ein Zeichen dafür ist, dass der Mann in die Frau verliebt ist. Den nächsten Tag (das alles war innerhalb von 3 Monaten, nicht zu schnell :D) hat er mich mit einer Kette überrascht. Ich habe gedacht, dass ich mich dafür sehr freuen werde, es hat mich aber lieber geschockt. Er war in mich verliebt und ich blieb nach wie vor kaltherzig. Er hat mir natürlich sehr oft Komplimente gemacht und ich konnte an ihm merken, dass er sich richtig für mich schwärmt. Aber ich habe keine Gefühle ihm entgegen entwickelt und es wurde mir mit der Zeit klar, dass wir nicht füreinander bestimmt sind.

Ich war noch nie richtig verliebt, nicht einmal in ihn, unter anderem hat das dazu geführt, dass ich mit ihm nach ein paar Monaten Schluss gemacht habe. Und auch der Altersunterschied. Er war schon zwanzig, als ich noch vierzehn war, und als er nach meiner Hand griff, hat es sich eher so angefühlt, als würde mich mein Vater anfassen. xD Ja, super pervers aber es stimmt jedenfalls :D Ob ich bereut habe, dass ich mit einem heißen Jungen aus der Mongolei, der mir alle schönen Ketten und schicken Kleinigkeiten serviert hat (nicht ganz zu schweigen von seinen Komplimenten über meine überirdische Schönheit und Intelligenz), weil er seine Liebe zu mir beweisen wollte, und der genauso aussah, als wäre er ein Sänger von Shinee, unsere supersüßi Beziehung beendet habe? (Ich kenne keine andere koreanische Band, es tut mir Leid :D Aber wenn du mal die beste auf Erden gefunden hast, wieso würdest du weitersuchen? :D) Da habe ich es nicht bereut, aber es war wirklich nicht so nett von mir… Ich glaube einfach, dass ich damals noch zu jung dazu war, ihm es richtig zu erklären… Meine Manie zu Asiaten (die sich immer verstärkt, wenn ich mir ein Video von Shinee angucke) nach ihm war weg.

Ich habe schon vielmals klargemacht, was für eine tolle Ratgeberin und was für eine große Beziehungskillerin ich bin. Ich komme mit den Menschen gut aus, und habe gar keine Probleme mit Flirten aber in einer ersten Beziehung drehe ich total durch, bekomme keine Luft, kommandiere und bin ein richtiges Arschloch. Natürlich nicht mit allen, aber ich habe Taktik gewechselt, damit ich keinen anderen so sehr verletze, wie meine ehemaligen Opfer. Ich bin in der Zwischenzeit reifer geworden, und es tut mir aus tiefstem Herzen leid, wenn ich jemandem etwas Schlechtes angetan habe. Ich wollte natürlich niemanden beleidigen. Ich muss aber sagen, ihr dürft mit keinem zusammen sein, den ihr nicht wirklich liebt. Man muss abwarten, bis man seinen Prinzen findet, sei er ein Asiat, Deutscher oder Amerikaner.
(Schöner Kerl, wenn du in der Zwischenzeit Deutsch gelernt hast, und meinen Blog liest, bitte melde dich.)



 Sweater, Earring, Rings, Coat: Vintage, Tights: H&M, Shoes: Humanic, Skirt: Chicnova

Samstag, 16. November 2013

Ein guter Soldat stellt keine Fragen



Wir haben uns heute Nachmittag getraut, in den Wald allein zu gehen, um das ehemalige Soldatquartier zu besichtigen. Es war perfekt, genau wir es in meinem Gedächtnis geblieben ist. Als ich noch ein kleines Kind war, hat mein Vati zu diesem Ort geführt, und hat mir alles erklärt, was ich über Soldaten, den Krieg und den Schmerz wissen sollte.
„Ich war einmal auch ein Soldat. Kein richtiger, es war eher eine Verpflichtung, die alle siebzehnjährigen Jungs durchmachen mussten. Hab kein Geld damit verdient. Ich war nie im Krieg, hab niemanden getötet, Gott sei Dank. Deine Mutti hätte sonst nen Herzinfarkt bekommen, und ich Gott weiß nur was.” (Meine Eltern sind seit der Weltentstehung zusammen, seit ihrem 16. Lebensjahr, sie sind halt füreinander bestimmt…)
Schon mit kleinem Kindergehirn versteht man, was Krieg bedeutet, auch wenn man nicht unbedingt den Geruch des getrockneten Menschenblutes kennt. Wir haben uns alle öden Häuser angeguckt, und mein Vati sagte, dass ich aufpassen muss, dass kein Heimatslose dort nach meinem Bein greift, weil einige sicher bei diesem herzlosen Platz wohnen.
Wir sind heute mit meiner Fotografin dorthin zurückgekehrt, weil dieses Haus damals so bezaubernd düster und vom Gott verloren zu sein schien. Ich habe mir vorgestellt, wie viele Stunden die ungarischen Soldaten dort durchgezogen bzw. durchgekämpft haben, wie ihre Beine vor Wut und Angst gezittert haben, wie viel sie für Freiheit und Liebe gebetet haben. Wenn man schießen muss, schießt man. Ohne nachzudenken, dass der Mann, den man ermordet hat, drei Kinder großgezogen, und seine Frau in der Armut zurückgelassen hat. Man konzentriert sich darauf, dass man überlebt. Das schwache Herz hört auf zu schlagen, das Stärkere tanzt weiter in der mondfarbigen Nacht.
Das ist aber nur eine graue Erinnerung von den Zeiten, als man wegen Furcht und Lebensangst keine einzige Sekunde schlafen konnte. Ich bin dort auch noch heute so ungeschickt gestolpert, wie die Soldaten damals vielleicht. Ich konnte mich nicht beruhigen, ich habe mich wie ein Opfer gefühlt, wie das einzige Reh im Wald, Wolfen rundherum. Und trotzdem hatte ich keine Agnst vor Waldtieren, sondern vor Menschen. Wie witzig das denn ist! Wenn man allein ist, oder einsam nach Hause in der Nacht läuft, hat man keine Angst vor Hunden, Wolfen, sondern vor einem Menschen! Weil wir genau wissen, wozu ein Mensch fähig ist. Und es ist uns bewusst, wenn jemand uns wirklich kriegen will, kriegt uns. Egal, ob wir einen Messer oder eine Waffe mitbringen, es bringt nichts. Und obwohl wir an Gott glauben, wissen wir ganz tief in unserer Seele, dass auch der Teufel die Welt geschaffen hat. Sonst wären keine Kinder getötet, sonst gäbe es keinen Krieg auf Erden, sonst hätte ich keine Angst, wenn ich mit meiner Freundin zu zweit mitten im Wald spaziere. Der Teufel versteckt sich hinter einem Baum, und der Adler stößt auf die Beute nieder. Wenn wir dran sind, erreicht er uns in unserem eigenen Haus, there is no place to hide.
Der Krieg ist erst vorbei, wenn der Teufel besiegt wurde. 


Sonntag, 10. November 2013

Lieber Neubeginn, als was das alte verspricht



„Das ist kein Zuckerlecken. Erwart dir kein Zuckerlecken – das macht dich kaputt.
Wie sich herausstellte, war es doch kein Zuckerlecken, und es machte ihn trotzdem kaputt.”

Darum der Text richtig gut zu diesen Outfitfotos passt, und weil mein Liebhaber die Rodeo Weltmeisterschaft gewonnen hat (J.B Mauney, ich geb unsere Liebe nie auf hahaha), dachte ich, dass ich eine tolle Geschichte für euch mitbringe. Ich bin nach wie vor einfach besessen vom Bullenreiten!!! *.*

„Für Diamond sahen die Bullen wild und mörderisch aus, aber sogar die Ranchgehilfen versuchten sie zu reiten, wenn auch vergeblich, Lovis wurde am Zaun abgekratzt. Leecils Vater flog nach drei Sekunden runter und knallte mit dem Hintern auf den Boden, dass ihm der Nierengürtel über den Brustkorb hinaufrutschte.
„Versuchts mal!” sagte Leecil, spuckend, den Mund blutig von einem Stoß ins Gesicht.
„Ach, ich will nicht” sagte Wallace. „Ich hab das Leben noch vor mir.”
„Klar” sagte Diamond. „Klar, ich denke, ich versuchs mal.”
„Bravo, mein Junge bravo!” sagte Como Bewd und gab ihm einen gekreideten linken Handschuh. „Schon mal auf nem Bullen gesessen?”
„Noch nie” sagte Diamond; er war im T-Shirt, ohne Hut, ohne Stiefel, Sporen und Chaps. Leecils Vater erklärte ihm, dass er die freie Hand hochhalten musste, weder den Bullen, noch sich selbst damit berühren durfte, Schultern vorgestreckt und Kinn gesenkt, sich mit Füßen und Beinen und der linken Hand festhalten, vor allem aber nichts denken durfte und, wenn er abgeworfen würde, ob mit heilen oder gebrochenem Gliedern, schleunigst aufstehen und zum Zaun rennen musste. Er half ihm, sich das Halteseil um die Hand zu wickeln, sich sachte auf dem Bullen niederzulassen, sagte, jetzt das Gesicht schütteln und raus hier, und ein grinsender, blutbespritzter Lovis machte die Tür der Box auf, in der Erwartung, den Stadtjungen abgeschüttelt und in den Boden gestampft zu sehen.
Aber er blieb oben, bis jemand der bis acht zählte, mit einem Stück Rohr aufs Geländer schlug, um die Zeit anzuzeigen. Er sprang ab, landete auf den Füßen, stolperte Hals über Kopf, aber ohne zu fallen, zum Geländer, zog sich danach hoch, keuchend vor Anstrengung und Erregung. Er kam sich vor wie eine Kanonenkugel. Der Schock dieser gewaltsamen Bewegung, die blitzartigen Verlagerungen des Gleichgewichts, das Gefühl eigener Stärke, als wäre er der Bulle und der Reiter, und sogar die Angst hatten einen körperlichen Heißhunger in ihm gestillt, den er vorher gar nicht gekannt hatte. Es war ein berauschendes, unerträglich intimes Erlebnis gewesen.” /Brokeback Mountain/

Samstag, 9. November 2013

Long hair days

I can't describe how much I loved my hair as they were soo long like exactly one year ago. I'm quite in love with my curly hair, because I got soo many nice compliments about my curls from german boys in this summer, I don't want to have straight hair never again! But I still wish they were longer. I found a really great website Besthairbuy.com, where you can find a lot of hair extensions! I especially love wigs, because they make me remember the New york bitches, but this online shop offers 24 inch clip in human hair extensions
And I want them all, however I don't think I need more hair on my head... But it looks so good and it's all about looking great and having fun in the same time! 
I have some romantic photos from the last year for you, but after that I'll set up the new outfit photos from the woods, we took last week *.* I don't say I miss summer. I love fall/winter more than the heat, but summer days are so stressless and amazing. And calm. So don't forget to look around here , it worths the price!