Montag, 5. August 2013

Home is where your heart is



Seit einer Woche bin ich wieder zu Hause, am Dienstag bin ich heimgefahren. Ich war bei meiner besten deutschen Freundin in Leipzig zu Besuch, aber morgen reise ich wieder ab, weil ich meine Freunde in Bp treffen will. Bevor ich wieder abhaue, wollte ich mal etwas posten, auch wenn es weder englische Übersetzung noch eine tolle Geschichte gibt. Aber!! Es gibt doch jede Menge kitschige insta-Fotos juhuu! Und die professionellen Fotos vom Markkleeberger See, die von meiner liebsten Júdith gemacht worden sind! Es ist einfach sooo verrückt, dass wir uns durchs Internet kennengelernt haben, besser gesagt durch den Blogspot, weil sie auch bloggt. Ich bin zufällig auf ihren Blog gestoßen und was sehe ich? Dass sie einen typischen ungarischen Namen hat, und dass sie aus Budapest stammt. Ich sollte mal nachfragen, ob sie ungarisch kann und so begann unsere Freundschaft. Von diesem Moment an chatten wir jeden Tag auf fb, whatsapp, post, überall. Sie ist einem Tag nach mir geboren und sie hat mich zu ihrer Geburtstagsparty eingeladen, wie sie gesagt hat: „sie feiert nur mit ihrem engen Freundeskreis.” Da haben wir uns persönlich noch nicht gesehen, aber monatelang geplaudert. Aber ich war auf Urlaub mit meiner Familie (wer hätte das gedacht) und ich konnte nicht gehen, aber sie hat mich gefragt, ob ich später Lust hätte sie zu besuchen, weil sie im ganzen Juli frei hat. Ich habe natürlich sofort ein lautes deutliches JA gesagt und den nächsten Tag die Zugtickets gekauft. So einfach gehts bei uns. Ich war am Balaton auf Urlaub mit meiner Familie und am Montag fuhr mein Zug ab. Nach 9 Stunden war ich in Leipzig, aber es war sooo knapp, weil ich in Bad-Schandau (ein kleiner Dorf an der deutschen, tschechieschen Grenze) umsteigen musste, und als ich ausstieg, haben die Bullen gesagt, die in den Zug wollten: hier steigt jemand aus? Hier ist noch nieeemand ausgestiegen! Na toll, hab ich mir gedacht, weil es gar keinen am Bahnhof gab. Niemanden! Alles war leer, geschlossen, ich bin allein geblieben. Nach einer Weile habe ich herausgefunden, welchen Zug ich nehmen soll und ich habe mich für 2 Stunden gesetzt. Ein Kontrolleur ist dann zu mir gekommen und hat gesagt, dass er zufällig mein Ticket gesehen hat, und ich muss aufpassen, weil nur die letzten 2 Wagen nach Leipzig und Dresden fahren, die anderen fahren nämlich weiter nach Berlin und Amsterdam. Na schön, nirgendwo wars aufgeschrieben, aber das heißt man Glück. Mein Glück. Noch 2 weitere Stunden hat es mir gedauert, bis ich endlich Júdith’s strahlende Augen sah und ich war sooo glücklich, dass ich endlich angekommen bin, dass ich den Boden küssen wollte :D
Die Woche war so kurz, aber schien richtig lang zu sein, weil ich soo viel erlebt hab, wie lange nicht mehr. Ich habe mich schon von Anfang an Zuhause gefühlt, als wäre ich wirklich eine von ihnen. Oh Gott, wir haben soo viel gelacht, eine Menge Fotos gemacht, gegessen die ganze Zeit, Party gemacht, Koreanisches gekocht, Musik gehört… Es hört sich jetzt so durchschnittlich an, aber ich habe mich schon dran gewöhnt, dass ich den ganzen Tag zu Hause vor meinem Computer sitze, vllt TV gucke und versuche mich nicht zu Tode langweilen. Ich liebe die Deutschen, die deutsche Kultur, die Sprache, die Songs, die TV-Serien, die Filme, ich liebe Til Schweiger und Matthias Schweighöfer, ich liebe Doctor’s diary, Spotify, Hugo, Club-Mate, Arizona, die deutschen Bücher, die deutschen Typen, den See, einfach alles. Man sagt: Home is, where your heart is. Vor einigen Jahren, als ich zum ersten Mal in Deutschland war, habe ich mein Herz in Frankfurt und einen kleineren Teil meiner Seele in Köln verloren. Ich erinnere mich, ich bin heimgekommen und war deprimiert bis zum Gehtnichtmehr. Ich wollte unbedingt wieder zurück, und weil ich damals noch kein Deutsch konnte, wollte ich unbedingt deutsch lernen. Ich habe mir Mühe gegeben und nach 3 Jahren bin ich wieder zurückgekehrt und habe mich wieder gefunden. Als wäre ich immer dort geblieben, ich habe angefangen auf deutsch zu bloggen, ich habe mir nur deutsche Filme geguckt und ausschließlich deutsche Bücher gelesen, als wäre ich gar nicht in Ungarn gewesen. Gott, es hört sich sooo lächerlich an, aber wenn ich ehrlich mit mir selbst sein will, muss ich sagen, dass ich mein Leben hier niemals geschätzt habe. Ich fühlte mich hässlich, blöd und ich konnte mich nicht ertragen, aber dort… als wäre ich neugeboren. Und was ich über meine Reise in Leipzig sagen kann? Es macht mich soo traurig, davon zu erzählen, deshalb versuche ich nur die Zeit zu schinden, aber ich muss schon etwas Konkretes sagen, als wären die Fotos nicht vielversprechend genug… Júdith hatte eine richtig schwere und traurige Woche, aber sie war immer bereit überall hinzugehen, nur damit ich mich nicht langweile… Sie hat dafür alles getan, dass meine Zeit in Leipzig unvergesslich bleibt und oh wooow das ist soo unglaublich nachdem sie erlebt hat…so viel Stress, Traurigkeit und Wut, aber sie hat sich hin und wieder abgelenkt und wir gingen Burger essen, Cocktails trinken, auf eine House Party, oh Gott! So viel passiert, und ich habe eine Menge Leute kennengelernt, ihren ganzen Freundeskreis und die waren alle so lieb und nett und locker… Mama, Ich will sofort zurück!!! Eins steht fest, nächstes Jahr ziehe ich nach Deutschland. Und ich freue mich riiiesig drauf! Im Oktober kommen Júdith und ihr komischer deutscher Mann Markus bei mir vorbei, und ich kann es kaum erwarten sie wiederzusehen!! Doch bis dahin drucke ich alle Fotos aus, ich lasse sie an meiner Wand hängen und ich stelle mir vor, dass es wieder Sommer ist und dass sie wieder mit mir sind, weil Träume irgendwann in Erfüllung gehen! Júdith, Markus, Palina, Alex, Yurim  - ihr werdet jeden Tag vermisst! (und auch die Katzen! <3>






Kommentare:

  1. so delicious
    I'm following u via GFC, hope u can follow back. THX XOXO

    Moda della donna

    Bloglovin

    AntwortenLöschen
  2. Klasse Bilder, ihr hattet sichtlich Spaß!

    Liebe Grüße Kristina
    von Fashion-Beauty-by-Kristina

    AntwortenLöschen
  3. Eine so tolle Story. Ich finde es auch wundervoll so viele tolle Menschen durch das bloggen kennen zu lernen. Ich wusste gar nicht, dass du in Ungarn wohnst. Ich beneide dich sehr. Ich liebe Ungarn, die Menschen, die Sprache...ich bin seit ich 3 Jahre alt war jedes Jahr mit meinen Eltern nach Ungarn gefahren...und ich bin 22 =). Vorrangig an den Balaton. Diese Zeit moechte ich niemals missen. Meine Eltern haben auch schon prophezeit, dass ich irgendwann ganz dort bleibe. Du bist wirklich eine tolle Bloggerin. Bleib bitte so wie du bist. Ganz liebe Gruesse, Jasmin ♥

    AntwortenLöschen
  4. da hatte wohl jemand viel Spaß in Deutschland (:
    schoen das es dir hier so gut gefaellt, wobei Ungarn bestimmt auch schoen ist ?
    ein Kumpel von meinem Freund ist auch halber Ungare, aber in Deutschland geboren.
    wir essen uebrigends super gerne Langos ♥
    tolle Fotos habt ihr da gemacht, scheinst dich echt wohl zu fuehlen ;)

    wuensche dir noch eine tolle Woche
    Liebste Grüße (:

    AntwortenLöschen
  5. Dein Blog ist richtig schön und mir gefallen die Bilder total gut. Ich werde hier öfter mal reinschauen. Ich würd mich freuen wenn du bei mir auch mal vorbei schauen würdest.
    ♥Issie

    http://lemontless.blogspot.de/

    AntwortenLöschen