Montag, 29. Oktober 2012

This night has opened my eyes


Liebste Nordies,
Ich habe lange nicht gebloggt, was ich noch später beichten muss…Meine grauen Alltäge sind ein fatales Chaos, entweder passiert jeden Tag das Gleiche und ich muss unter dieser alltäglichen Routine leiden, oder muss alles von mir organisiert und hingekriegt werden… Noch dazu fühle ich mich selten gesund, meine Nase läuft ständig, und ich habe dauernd Kopfschmerzen…Ich fühle mich so leer, als die Schule meine ganze Seele so wie es ist ausgesaugt hätte, und aus diesem Fleisch-Blut-Menschen ist außer einen gequälten Körper nichts geblieben wäre…Alles in allem gehts mir bestens, ich versuche mich irgendwie  schon zusammenzureißen…oder auch nicht…Alles was ich weiß, ist, dass ich nichts weiß.
Vielleicht das einzigste Ding, das mich noch glücklich macht, ist Shoppen. Ich mache es sehr gern, weil nichts macht mich stolzer, als wenn mir jemand Komplimente über meinen Stil macht.
Am vorletzten Tag fuhre ich in die Innenstadt, um meine Freundin, die grade ihren Geburtstag fleißig feierte, treffen zu können. Und da es eine lange Fahrt war, bis ich Budapest endlich erreichte, hatte ich Zeit über den Sinn des Lebens zu reflektieren.
Als ich schon erwähnte, fuhre ich in die Innenstadt natürlich mit Zug. Als ich da saß, The XX hörend und erduldend, dass der Schaffner so ohrenbetäubend pfiff, stand mein Vati noch immer, wo wir uns verabschiedeten, darauf wartend, dass seine Tochter, die er mit glänzenden Augen „wundervoll” nannte, abfährt. Er stand da, in seinem schwarzen Mantel und er sah im Nebel genauso aus wie ein kleiner Engel und ich wurde mit so unglaublich viel Ruhe überschüttet, dieses Bild wurde als ein unendlicher Moment in mein Gedächtnis hineingeraten…Als würde ich in jeder Sekunde diesen besonderen Moment wieder erleben, als ich noch alles hatte, was man sich nur wünschen kann. Als der einzigste Mensch, dem noch etwas geblieben ist. Manche haben einfach nichts, andere haben alles, und wenn du alles hast, kannst so alles so schnell verlieren, dass du es kaum bemerkst. Du weißt nie, wann der Nebel alle deine Träume verschluckt, oder wann der Moment einfach nur wegfliegt, als du glücklich deinen Kaffe trankst oder stressig auf den Physiktest lerntest…Du kannst nie wissen, wann du die Fähigkeit zur Liebe verlierst. Und du wirst langsam alles verlieren, alles geht weg, wie das Licht aus den Augen der alten Tanten, die auch vom Nebel verschluckt worden sind.
Ich weiß, dass der Nebel mich einmal auch erreicht, und alles, was hinter mir ist, verblasst. Aber diese unendliche Minute geht nie vorbei, als den schönsten Mann der Welt darauf wartete, dass er sich von mir verabschiedet.

Dear Nordies,
I haven’t written something for days or weeks, what I should later confess as well…my everyday life is a totally chaos, either everything happens like always and I’m bored to death and I have to suffer from my habitual daily routine, or I should organize everything and resolve all of my problems alone. Furthermore, I always feel myself a little ill, my nose runs all the time and I have headache permanently…I feel myself so empty, I think the school exhausted my soul and my life energy. And now  I’m like a no-soul-no-emotion-zombie with a worn-out body. So yes I’m fine, or I try to keep it together. Or not. Everything what I know is that I know nothing.
Maybe the last thing in these days that makes me happy is to shop. I love shopping all the time, because the compliments of my style makes me the most proud.
On Saturday I travelled to the capital city to meet my friends and to celebrate with them our friend’s birthday. And because that was a long way to reach Budapest, I had a little time to think about the sense of life.
So like I said before I travelled to the capital city of course with Intercity. And as I sat there, while I was hearing the XX, my father was standing for a long time in front of the train, and he was watching me all the time till the train departed. Before he left he said to me „ You are so wonderful” with shiny eyes. He was standing there in his black jacket and he saw like a tiny angel in the big white fog and I was flooded by serenity. This scene got ingrained in my mind as an endless, beautiful moment that I’ll never forget. 
I just want to live this special moment again and again, when I had everything I could wish for myself. Like the only human in this world, who had once everything. Some people have nothing, others have everything, that’s really scary, because if you have everything, you can lose it so quickly you don’t even recognise. You never know when the fog swallows all of your dreams or when the moment, you thought it will never end, just slips away.You never know when you’ll forget how to love. And one day you will forget everything and the things go by and everything you worked so hard on,will seem to be so unsignificant. I know that the fog will reach me one day as well. But I never forget the endless moment, when the only man I love the most was waiting to say goodbye to me. 

Dienstag, 23. Oktober 2012

Goddamn these thoughts


Habt ihr schon mal das Gefühl gehabt, dass alles euch gehört?
Wenn ihr viel zu tun habt, und vergesst, euch an etwas anderes zu konzentrieren, und gleich merkt ihr, dass der Sommer wieder vorbei ist, dass die Blätter von den Bäumen fallen, dass alles wieder so bunt ist, aber alles scheint so fern zu sein, so weit, dass es draußen auch der Krieg sein könnte, ihr würdet davon nichts hinbekommen.
Wenn ihr auf dem Weg nach Hause seid, mit einem Double-chocolate Muffin und irgendwelchem Kaffe in der Hand, und dann seht ihr zum Fenster hinaus, und glaubt, dass es immer so bleiben sollte. Der Moment, wann wir alles loslassen, alles, was einmal wichtig für uns war, alles ,was wir einmal mit lebhafter Anteilnahme verfolgt haben, alles, was uns interessierte, und was uns mit Sorge erfüllt hat. Wir schließen unsere Augen, und versuchen uns etwas vorzustellen, was uns unserem Weg näher bringt. Wir beten für Liebe, Verständnis und Erfolg, und das Gebet lässt uns vergessen, dass diese Sachen so unbedeutsam sind. Wenn wir genauer nachdenken, ist unser ganzes Leben nur ein übertriebener Rummel, ein hoffnungsloses Tauziehen, weil nichts (und niemand) für immer da bleibt. Und genau da liegt ja der Hund begraben: je reifer und verantwortungsvoller ich bin (oder sein sollte) desto mehr Fragen quälen mich über meine Zukunft. Ich will nicht, dass ich mit einem Schritt alles ruiniere, woran ich zuvor so hart gearbeitet habe…und ich habe Angst, was passiert, wenn ich niemals aufhöre umherzuirren?
Wenn du jemandem in der Straße begegnest, und dein Herz für eine Sekunde aufhört zu klopfen. Du vergisst deinen Namen, du vergisst alles über dich und du weißt, dass er für diese winzige Sekunde dir gehört…und du lässt die Erlebnisse nie fortfliegen, als du etwas nur für dich behieltest. Als du den Eindruck hattest, dass du nicht existierst. Als ein Wunder passierte, und du warst als ein Augenzeuge da. Als du ein jemand oder ein niemand warst.

Have you ever felt yourself like a king/queen, like you were the owner of the whole universe?
When you have a lot of things to do, and you forget to concentrate on other things, and suddenly you realise summer ends, the letters are falling down from the trees and everything is so colourful but everything seems to be miles away from you, so far away it could be the hell you wouldn’t notice at all.
When you are on the way home, coffee and double-chocolate muffin are in your hand and you see through the window and you think it should be like now forever. The moment, when you let things go their own way, you let the things go away that were once so important for you, some things you have followed so long, things that meant you the whole world or more. We close our eyes and we try to find something that brings us closer to our way. We pray for love,
understanding, appreciation and the prayer let us forget that these kind of things are so unsignificant. If we think about that we could safely maintain life is sometimes just a waste of time, a hopeless carnival because nothing (and nobody) will be always there. And this is what I’m talking about: the matured and more responsible I am the more questions torture me. I don’t want to ruin everything I worked on so much and „I’ve been worryin' that my time is a little unclear…I’ve been worryin' that I'm losing the one's I hold and that we all live our lives in the confines of fear…”
When you see somebody on the street and your heart stops beating for a second. You forget your name, you forget everything about yourself and you know, you own him for this little second. And you never leave these feelings fly away when you were the only owner of something. When you had the impression you don’t exist at all. When you were the only eyewitness of a wonder. When you were somebody or nobody. 

Thinking of you today almost had me right back at tears
Seems just a hint of your face was enough to bring back my fears
been putting you out like the trash that you are
with weekly pickup on wednesdays

then head home take a pill, fall asleep for a month, and wake up with a new face

goddamn these thoughts
and goddamn these people that remind me of you
and goddamn the heart attacks
every single one of them I wish you'd go through
I've been told it's good for me to cry but I can't
the thought doesn't register
I put power in you then try to take it away
but it proves too impossible

Samstag, 20. Oktober 2012

Man weiß nie, was das Schicksal bereit hält


An manchen tagen, wenn ich nichts zu tun habe (was mir wirklich selten vorkommt), öffne ich ein Familienalbum und ich durchstöbere all meine Erlebnissen, die in dieses kleine Buch versteckt sind. Und da fühle ich mich wie aus dem Tod erwacht. Diese Photos symbolisieren mich. Und was ich immer durchgezogen habe. Die besten, und die schlechtesten Erfahrungen, die mir zugestoßen sind. Und dann denke ich nach, was ich nach Jahren sehen werde. Ob ich mich dafür freuen würde, wer ich einmal gewesen bin, oder vielleicht mache ich dann mir Vorwürfe und bereue Dinge, die nie gemacht worden sind.
Habe ich euch zB schon erzählt, dass ich sieben mal vom Blitz getroffen worden bin?
Einmal, als ich meinen Wagen repariert habe….
Okay, es ist nur ein kleiner Scherz, und warum ich so unbegründet aus dem Film „Der seltsame Fall von Benjamin Button” zitiert habe, ist ganz einfach: dieser Film ist ein wahrer Schatz. Vor allem, was dessen Lebensführung angeht. Bestimmt haben sich viele von euch den Film auch angeschaut, und ich hoffe, er gefiel euch, weil ich jedes Mal, wenn ich diesen Film sehe, kriege ich Gänsehaut und richtige Gefühle :D ( es kommt mir genauso selten vor) Jetzt erlaubt mir bitte, dass ich mit euch noch weitere Photos aus meiner Vergangenheit austausche, damit ihr einen kleinen aber sehr wichtigen Teil meiner Seele kennenlernt. Es macht Spaß sie anzuschauen, aber vor allem wundert es mich, wie sehr ich mich Jahr für Jahr verändert habe…vor allem körperlich, weil ich sozusagen immer ein geistig starker Mensch war, habe auch mit zwölf Jahren immer stolz gesagt: so wie eine Fünfunddreißigjährige! Aber ich bin immer größer geworden, hübscher würde ich so nicht sagen, lieber, dass ich mich langsam von der „Jungenstation” entfernt habe :D Ich fang an, Absatzschuhe zu tragen, mich aus dem Schal zu werfen und langsam haben mich auch die Typen wahrgenommen. Noch nicht alle, aber ich arbeite noch dran :D Freunde kamen und gingen, und niemand hat mich richtig aus meinem Ruhestand ausgerissen.
Das Schicksal ist ja immer beneidenswert, wir alle sind  seine Untertanen.
Viele Menschen, die ich wirklich liebte(oder die ich überhaupt nicht gekannt habe), habe ich verloren. Manche gingen in den Himmel, Familienangehörigen und Bekannten, abzuzählen tut es sehr weh. Und manche haben sich einen anderen Weg gefunden. Manche haben mich verloren.
Und wer weißt, wann der Tod zu uns klingelt, und versucht uns mitzubringen. Jeder will verschiedene Sachen vom Leben, ich will nur Photos. Ich will Photos über meine Kindheit, ich will Photos über die Zeiten, als ich noch keine Falten hatte, ich will Photos über meine Familie, mein Kind und meinen Mann sehen, ich will Photos, wie ich mein Chanel Kleid trage… ich will nur Photos.

There are some days I have not so many things to do (and that happens rarely), then I open my old family album and I look across all of my experiences hidden to a small book. And I feel myself like waking up from the death. These photos symbolize me. And everything I’ve been through. The most amazing and the worst experiences of my life. And then I think about what I’ll be seeing after years. If I’ll be proud of myself because of the pourpose I achieved, or I’ll deny myself and I regret things I never did.
Did you know that I was struck by lightning seven times?
Okay, it is just a joke, and I answer your question why I’m quoting from the film Benjamin Button, it is so simple: this kind of film is a true treasure. I especially like the aspect of everybody’s fate. I hope you also saw the film sometime, and I really hope as well, that you loved it like me, because everytime I see this movie I make my flesh creep and I’m about to cry over the whole film from its beginning to the end. (and it happens rarely as well that my feelings come up).
And now, please let me show you my memories again, so that you can get a tiny but really significant part of my past. I enjoy it to see these photos, that’s so unbelievable how I change from year to year… my body had changed, I’d been growing up slowly and I’m a lady now, some children call me „aunty”….(???) And the boys make inquiries after me , so yes…We always change. Fate is so peaceful , we are all its dependents.
Many of my relatives and family members I really loved ( or never had the chance to get to know them), I lost. Many of them went to the heaven, some of them changed their ways and some of them lost me. 
And who knows, when death is in front of our door to bring us with himself. Everybody wants different things in the life, I just want to take photos. Take photos of my childhood, the time, when I have no wrinkles, take photos of my family, my child, my husband, I want to take photos of wearing my new Chanel dress… I just want to take some photos.

meine Schwesti und ich an meinem zweiten Geburtstag
 meine Schwesti, und meine Mama mit den wundervollsten Großpapis...sind die nicht süß? :)
 Geburtstagsfeier :)
 ein ehemaliges Familienphoto, als meine Schwesti noch mit uns wohnte, und als ich Renaissance Frisur trug
 ja. Ich...
 Urlaubsfoto
 in der Mitte oppa gangnam style...
 meine Schwesti mit ihrem ersten Freund :P so ist es wenn man so hübsch aussieht :)
 meine Geburtstage waren wundervoll

Dienstag, 16. Oktober 2012

Nothing lasts but fall

Weil es mir heutzutage besonders an Zeit mangelt, habe ich ein paar neue Fotos ausgesucht,und die meisten wurden von meiner lieben Freundin gemacht. Ich habe auch noch dazu einen passenden Text aus dem Buch "Brokeback Mountain" von Annie Proulx ausgewählt. Wie ihr wisst bin ich ein großer Fan von Wyoming, und von allem, was etwas mit Cowboys zu tun hat. 
Herbst ist wieder da, und ich bin aus dem Sommerschlaf wieder aufgewacht. Ich möchte mehr Zeit zur Beobachtung der Natur schenken, aber es gibt leider so viele Dinge im Moment, mit denen ich mich beschäftigen muss. Schade, sehr schade. Ich bleibe besser zu Hause und sehe die Blätter von den Bäumen fallen, höre melankolische Lieder, die genau zu meiner Laune passen, lerne französisch ( oder besser gesagt versuche ich aufzupassen, statt einzuschlafen), und meine Gedanken drehen sich um Mode, Jungs und Herbst. 

“What Jack remembered and craved in a way he could neither help nor understand was the time that distant summer on Brokeback when Ennis had come up behind him and pulled him close, the silent embrace satisfying some shared and sexless hunger. They had stood that way for a long time in front of the fire, its burning tossing ruddy chunks of light, the shadow of their bodies a single column against the rock. The minutes ticked by from the round watch in Ennis's pocket, from the sticks in the fire settling into coals. Stars bit through the wavy heat layers above the fire. Ennis's breath came slow and quiet, he hummed, rocked a little in the sparklight and Jack leaned against the steady heartbeat, the vibrations of the humming like faint electricity and, standing, he fell into sleep that was not sleep but something else drowsy and tranced until Ennis, dredging up a rusty but still useable phrase from the childhood time before his mother died, said, "Time to hit the hay, cowboy. I got a go. Come on, you're sleepin on your feet like a horse," and gave Jack a shake, a push, and went off in the darkness. Jack heard his spurs tremble as he mounted, the words "see you tomorrow," and the horse's shuddering snort, grind of hoof on stone. Later, that dozy embrace solidified in his memory as the single moment of artless, charmed happiness in their separate and difficult lives. Nothing marred it, even the knowledge that Ennis would not then embrace him face to face because he did not want to see nor feel that it was Jack he held. And maybe, he thought, they'd never get much farther that that. Let be, let be.”
ein wunderschönes ungarisches Lied *.*

Samstag, 13. Oktober 2012

Waiting for Destiny


„Thanks God I’m a woman.”-lautet Orsay, dessen Markenleiter auch bestimmt ein Mann ist. Oder eine reiche Frau ohne Regel, die jeden Tag Chanel und andere Marken tragen kann. Ich habe einmal in meinem ganzen Leben so richtig aus meinem Herzen behauptet, dass es definitiv besser ist eine Frau zu sein. Als meine Geschichtenlehrerin eine Ausnahme gemacht hat, damit nur die Jungs der Klasse abgefragt worden sind. Da war ich richtig dankbar, dass ich ein Mädchen bin. Sonst habe ich mich immer auf die Nachteile konzentriert.
Dieses Thema ist mir eingefallen, als ich zum 1000sten Mal in die Hauptstadt fuhr, um meine lang nicht gesehenden Freundinnen endlich treffen zu können.  Jede Reisendin kennt die typische peinliche Situation im winzigen Klo der Intercity, wann wir nur ein verdammtes Taschentuch- dazu natürlich auch extra lange Haare, eine Menge störende Schmuckstücke und jede Menge unnötige Klamotten (wie Kapuzenpullis undso) haben, die entweder in der Hand gehalten, oder auf deinem Platz gelassen werden sollten (aber natürlich hast du das wieder vergessen sie auszuziehen), damit wir mit dem ganzen drum und dran schneller fertig sind und wieder an die frische Luft können. Aber der Zug wackelt in jeder einzelnen beschissenen, verdammten Sekunde und obwohl es ganz leicht zu sein scheint auf Intercity zu pinkeln, ist es uns aber auch tausendmal schwerer als den lieben Männern. Es war nur ein kleines Bespiel, damit ihr versteht, was ich wirklich meine.
Ich sage nicht, dass unser Leben als Frau völlig sinnlos ist, aber wir brauchen mehr Mühe und Energie so wie Ausdauer, wenn wir zB. in unserem Beruf vorwärts kommen möchten. Und niemand ist natürlich da, wenn wir richtige Probleme bekommen, vor allem nicht das andere Geschlecht. Aber wie der Spruch heißt: Ausnahmen bestätigen die Regel, also wenn wir ein bisschen positiver durchschauen was uns umgibt, finden wir auch solche Männer, die alle unsere Wünsche erfüllen wollen, und wenn wir es ihnen zulassen, machen sie es auch. Für solche Momente, wenn mich ein wahrer Freund nach Hause fährt, nur weil es da draußen ganz dunkel ist und weil ich unverschämt hübsch bin; oder wenn mich eines Tages, als ich grade in Fiebernarkose zu Hause im Bett lege, ein toller Typ besucht, weil er mich sehen möchte; oder wenn ich auf die Sportstunde wieder spät dran bin, und der Lehrer mit den Achseln zuckt, weil es sowieso egal ist ob ich spät komme oder nicht, weil ich ein Mädchen bin, für solche Momente lohnt es sich. Und ich behaupte nicht, dass ich meine weiblichen Fähigkeiten  ab und zu nicht ausnutze. Doch, ich nutze sie aus. Deshalb sind sie für uns da. Zwei Dinge haben Frauen bestimmt: Eleganz und Anziehungskraft. Und ihr wisst schon: Clevere Frauen sind immer furchtbar gnadenlos. 

„Thanks God, I’m a woman.”- sounds Orsay, whose brand director is definitely a man as well. Or a really rich woman without periods, who wears Chanel and other brands every day. (that’s how I imagine how to be happy all the time as a woman) I declared only once in my whole life it’s so much better to be a girl. When my history teacher wanted to take questions about the new task only for the boys in the class. And in that moment I was really grateful and satisfied with the fact that I’m a girl. But unfortunately for most of the time I only see the disadvantages of that.
This theme came into my mind as I was on the way to the capital city for the thousandth time to see my beautiful friends and have fun together like always. Every little traveller (I mean the girls) knows the really weird and sticky situation in the tiny toilette of the Intercity, when we have just one fucking paper handkerchief, long hair, a lot of annoying accessories and maybe some unnecessary clothes like hooded sweaters etc. And we should put through our thing in this little cabine while the whole train is waggling. It is so much fun! -.- and though, it seems to be really easy to pee on a train, it is also harder for us than for the sweet boys. It was just an example and I think you understand what I’m saying…
I don’t say our life as a woman is really pointless but we need to have more energy, persistence and we also had to learn how to make things good and make a good carrier. And of course nobody is there if we get into troubles, mostly not the other gender. But as the saying goes: the exception proves the rule, so if we walk with open eyes and try to look around in our surroundings we still can meet some men who want to make a little bit easier our life and if we let them to do things better, we can spare a waste of time. For the moments, when one of my sweetest friends drives me home because the sun came down and it is so cold and dark out there and I’m too pretty to walk home alone, or when I’m in bed because of a new virus I catched in the school and trying to die and somebody drops in on me just to see me, or when I’m late for the gym lesson and the teacher doesn’t care about I’m punctual or not because I’m a girl so that I can do anything; for these moments it really worths. And I don’t maintain I never take advantage of being a girl. Sometimes I do. Two things have women for sure: elegance and sexual seduction. And you know the say: Clever women are always terribly cruel.  

"I don't understand how a woman can leave the house without fixing herself  up a little, if only out of politeness. 
And then you never know maybe it's the day she has a date with destiny. 
And it's best to be as pretty as possible for destiny."- Coco Chanel

Dienstag, 9. Oktober 2012

Happy you're gone


Ich hätte damit nicht gerechnet, dass ich heute schon bloggen kann, deshalb komme ich ein bisschen verlegen vor, weil ich nur wenige Fotos zu bieten habe…stellt euch vor, am Freitag, als ich im größten Schwung meinen Freunden getippt habe, ging der Auflader meines Computers einfach kaputt. Mein Computer ist langsam leer geworden, und ich konnte dagegen nichts tun. Ich hatte da keine Ahnung, wie ich den Auflader ausgleichen könnte, und vor allem war ich entsetzt, weil ich nicht wusste, wo ich einen anderen kaufen könnte, der zu meinem Computer passt. Also ich habe fast einen kleinen Herzinfarkt gehabt. (fast…ehrlich gesagt habe ich den ersten Nervenzusammenbruch meines Lebens erlebt :D) und von diesem Moment an war es mir bewusst, dass ich ohne meinen Computer genauso ratlos bin, wie ohne Luft. Mein ganzes Leben ist in diesem kleinen Zeug, und wenn es irgendwann kaputt geht, sogar wenn ich davon nichts weiß, dann gerate ich in echte Panik, Mann! Aber in Notfällen merkt man wie sehr man sich auf seine Eltern verlassen kann, mein Papi hat natürlich am nächsten Tag dafür gesorgt, dass er einen anderen Auflader beschafft, damit ich wieder mein kleines Baby benutzen kann. Oh, Gott hat mir so tolle Eltern geschenkt, ich würde niemanden in meinem Leben besser lieben als sie! *zusehrstolz*
Und nach diesem Unfall mit meinem Computer haben wir einen Ausflug gemacht, den ich wirklich brauchte. Ich habe immer so viel zu tun, und bin dauernd unter Stress, dass ich einfach vergesse, weil viel ich mit meiner Familie lachen kann. Und ich vergesse auch, wie glücklich es mich macht. In meinem alten Post habe ich erwähnt, dass sich meine 76jährige Oma einen netten Verehrer gefunden hat. Gestern hatte ich die Möglichkeit, ihn kennenzulernen. Zum ersten Mal war es ein bisschen verblüffend, dass nicht grade ich meinen „Liebsten” zu einem Familienanlass verschleppe, sondern meine Oma!!! Versteht ihr diesen Unterschied? :D mehr als komisch glaube ich :D aber ja, der Mann ist ein echt netter Kerl, wir hatten mit ihm Spaß, und er war schon von Anfang an wie Teil unserer Familie, also ich fühlte mich nicht komisch, wenn ich wegen meinen Problemen eine kleine Diskussion gestartet habe. Es war alles wie gewohnt. Meine Oma hat gezeigt, dass man später auch verliebt sein kann, es ist vom Alter total unabhängig, und es ist mir auch klargeworden, dass ich die einzige hopeless case in meiner Familie bin, was natürlich die Liebe angeht. 

I didn’t expect I can blog today, that’s why I’m little embarrased, because I had not taken any impulsive photos about my weekend… But guys, you should hear this: I was in such a bad bad mood on Friday, because the charger of my computer forgot how to charge. And that was more than ridiculous, I couldn’t imagine from where I get a new charger that suits to my computer…so it was a little bit scary and I was about getting the first infarct of my life. And this thing had opened my eyes and showed me that living without my laptop is to me like living without air to anyone. My whole life is in this small box and if it won’t work one day, because it thinks „i’ve already done my role”, I will be really really mad and confused. Maybe I will organise a funeral to my best laptop or write a song how much I loved it.
But in emergency cases we realise the most that we really need to have parents. My Daddy ran to a computer market the next day because he didn’t want to see me so sad without my true friend, and he found a new charger to my baby and so that I can use it now :)Oh, God surprised me with these parents, and I could never wish more.  They are everything to me.
And later that day we made an excursion in the countryside and I was really happy about it, because for most of the time I’m like a stress-machine and I have no time for anybody. And I always forget how much I love my family, like seeing those faces and how everybody smiles…And I always forget how to smile and I’m like „don’t talk to me, I concentrate on my carrier” and it seemes like bullshit, when I’m with them. In my last post (or maybe not in the last) I mentioned that my 76 years old grandma has a new „follower”. Haha it sounds quite funny, so I mean she found a new suitor. And I had the opportunity to get to know him because he came with us as well. It was surprising that it was not me who carried off my new sweety to a family occasion, noo…it was my grandma :D Feel the difference? :D I think it’s so funny :D but the man is really intelligent and he has a good sense of humour so he was like the member of our family from the first time and we had fun with him. Everything was like always. My grandma showed us, everybody can fall in love in any age, it is totally unimportant. And it had also showed me that I’m the only hopeless case in my family, when we speak about love. 

Freitag, 5. Oktober 2012

Music intuition

Wenn ich Angst habe, wenn ich müde, wütend oder verwirrt bin oder wenn ich einfach nur chillen will. Musik ist immer die Antwort. Die einzigste, wahre Antwort, die es überhaupt gibt. Ich könnte mir mein ganzes unbedeutendes Leben ohne Musik gar nicht vorstellen, aber ich glaube, ich bin nicht allein mit dieser Fakt. Es kommt aber immer darauf an, was man hört. Ich behaupte, dass wir jemanden durch seinen musikalischen Geschmack sofort kennenlernen und entscheiden können, ob er zu uns passt oder nicht. Und ich gebe selbst zu, dass ich für „Dates-Fälle” auch eine Musik-Theorie habe. Was ich darunter meine? Es klingt vielleicht bescheuert, aber ich gehe mit niemandem aus, der einen völlig anderen Geschmack zur Musik hat, als ich. Ja, es ist absolut bescheuert, aber Musik ist für mich auch wichtiger, als irgendein Junge, der mich definitiv (nur) ins Bett will, warum würden wir andernfalls zu Dates gehen? Wir könnten sagen, vielleicht wird daraus eine feste Beziehung, oder vielleicht werden wir später heiraten und dass er unser einzigster wird, aber wenn wir nicht mit unseren Eltern drüber sprechen, dann sagen wir es einfach aus: es geht nur um Sex. Wir können es schöner sagen oder verbergen aber es gibt keinen anderen Grund mit einem bestimmten Fremden auszugehen als der körperlicher Kontakt. Ich persönlich hasse Dates, weil ich mit niemandem schlafen werde, dessen musikalische Einstellung ich nicht kenne oder nicht mag, und grade hier kommt Musik ins Spiel :D ich komme nur mit Menschen gut aus, deren Stil und Geschmack völlig subtil sind ( vielleicht auch Mozart und Beethoven), oder wer zumindest die gleiche Musik wie ich  hören. Meine derzeitigen Lieblingssongs, die ich jetzt euch gleich zeige, sind schon ein guter Anfang und die Jungs haben die Chance für ein zweites Date, wann die Kandidaten noch anderen Prüfungen entsprechen müssen ;)

When I’m afraid of something, or when I’m tired, angry like a bird or only confused and I wanna chill out. Music is always the answer. The only, true answer I know. I could never imagine my whole pointless life without it, but I think it is no wonder for you guys. It always depends on what we are listening to. And I claim, we can easily know somebody from his music sense of taste and then we can easily decide either we want him or not at all. And I confess I have a bad music-theorie for those weird date-events as well. And what I hint at? Well, maybe it sounds ridiculous and yes it is, but I never and never hang out with a guy who has a really more different taste of music than me. Yes it is ridiculous but music is for me much more important  than any self-contained guy who just wanna me in his bed  and nothing more, like why do we go dating? We could say it is because maybe we find the perfect one for us, or because maybe we will marry him one day or because maybe we will have a serious relationship with him but why should we lie to us? These things we say to our parents so that they don’t get a heart attack when we inform them we are on the single side again. Just say it out loud: that’s only sex pur. We could say it nicer or we could keep it dark, but there is no more reason to go dating than the physically contact. I really hate dates, because I sleep with nobody, whose musical turn of mind I don’t know or like and here comes the music into game. I only get out well with people who have the same taste like me. I show you one of my favourite songs, this is the first step and if somebody has the same interest wins the second chance to prove that he is for me.  
1.Best song for cold, lonely days
2. Best band
3. Best party song
4. Best Video
5.Best of Lana
6. Best Song for relax
7. Best song for inspiration
8. The song that describes me the most
9. The most beautiful fashion video ever
10. Best video for loving this hopeless world
11. Best concert
12. Best song if you are a strawberry

Dienstag, 2. Oktober 2012

Inspiration


Wenn ich die derzeitig coolsten Worte aufzählen sollte, würde auf dem zweiten Platz (gleich nach dem Wort „bitch”) sicher „Inspiration” stehen. Oh Gott, wie viel ich selbst dieses verdammt inspirierendes Wort ausgesprochen habe…es gehört ja auch zu meinen Lieblingen  (so wie die Sätze „ähh du meine Güte oder „ich kann es einfach nicht fassen”). Hauptsache ist, dass es einige Worte gibt, die wir öfter zu Ohren bekommen, als die anderen, die wir nur im Notfall benutzen. Inspiration ist vielversprechend und beeindruckend. Ich habe eine Menge Inspirationsquellen, wenn wir schon beim Thema sind, es kommt nur drauf an, welcher „Bereich” gefragt ist. Bei Musik sind zB. Soley, Black Keys, Coldplay, Fever Ray, Ben Howard, Bon Iver …. meine echten Vorbilder, aber wenn es um einen bestimmten Ort geht, dann sage ich auf jeden Fall Wyoming, keine Frage. Nachdem ich den Roman „Brokeback Mountain” von Annie Proulx gelesen hatte, habe ich mich monatelang als ein herzloser Cowboy aus dem kalten Nord-westen gefühlt.
Dann habe ich den Roman nochmal und auch zum dritten Mal ausgelesen. Heute fühle ich mich definitiv wie ein herzloser Cowboy. 
Aber die Länder wie Norvegien, Schottland, Schweden oder Belgien sind für mich sehr attraktiv oder eigentlich alles, was im Norden ist, reizt mich total, weil es da draußen in der Eiskälte immer so unglaublich faszinierend ist. Wenn ich die Chance hätte, würde ich schon in diesem Moment nach Belgien fliegen und mit einem heißen Blondie Familie gründen. (2008-Sommerurlaub-Brügge,Belgien- Hollister models sehen wie kleine hässliche Frösche aus, im Vergleich zu den Brügge-Einwohnern….gecheckt!)   
und wenn es um die Mode geht (und es geht ja bei mir immer um die Mode) dann sind meine Lieblingsmarken: Victoria Beckham, Burberry, Chanel, Dsquared2 und Balmain. 
Und wenn es um das Fotografieren geht, dann bevorzuge ich solche Fotos wie diese hier. Interessant und schlau. Oh, Fotografieren macht einem so viel Spaß, und ich beneide die Menschen besonders, die sich in ihrem ganzen Leben damit beschäftigen können, statt bei schmutzigen Firmen zu schwitzen. 
Liebe Inspiration, führ mich.

If I should list the coolest words from nowadays, „Inspiration” would be the second on my chart. (after the word „bitch”) My God, how often I use this inspiring word, I just can’t get enough. It belongs to my favourites like the sentences: „ähh, what the hell” or „I don’t get it”. The most important fact is there are a lot of words we hear much more a day as the others we use „in emergency”. Inspiration is expressive and you feel yourself like the coolest person of the whole world when you say it out, like you could also be a great icon for those small kids who have no idea what you talking about. Just be cool and talk about things that sound amazing- that’s my absolutely motto of life.,. 
I have a lot of inspiration-sources, I show you some of my favourites, it depends on what you are interested in. When it goes to music, then Soley, Black Keys, Coldplay, Fever Ray, Ben Howard, Bon Iver are my biggest icons, but when we speak about places I would like to travel one day definitely to Wyoming, the place of my dreams, no question. After that I’ve read the most popular book „Brokeback Mountain” from Annie Proulx, I woke up every single day with the fiction I’m a heartless cowboy from the cold east-west. And then I’ve read it again and again, and nowadays I can safely maintain that I’m one of those heartless cowboys from the cold east-west.
But there are a lot of other beautiful frozen countries like Norway, Scottland, Sweden or Belgium. I would be able to move to this places any time, all the time, because there is nothing more fascinating like living in a kind of country you can hear the sound of wind and feel the rain on your skin and where you are not forced to take part in the whole global warming shit because you can breathe (no hot days, no smoke) and you can be outside without the feeling you are a roast chicken... If I had the chance I would fly to Belgium and found a family with a hot blondie. (2008- I have visited Brügge and saw the most amazing men you could never find among Hollister models…Hollisters look like small frogs in comparison with the belgian inhabitants… 
 And when it is about fashion I really appreciate brands like Victoria Beckham, Burberry, Chanel, Dsquared2 and Balmain. And for the last one I’m obsessed with cheeky and interesting photos. Oh, I couldn’t imagine a better passion like taking photos, and I really envy the people who do it all day long and get paid for it. Inspiration, let me be your slave.