Dienstag, 31. August 2010

Grüß Gott, Schwester!

Heute besuchte ich wieder die Hauptstadt. Was anders?:D Schwester ist schon zu Hause, fuhr aus New York zurück, weil ihre Füße angeschwonnen sind und dort konnten die Leute ihr nicht helfen. Deshalb fuhren meine Eltern vor ihr, bis ich die Richtung in die Geschäfte genommen habe. Letztendlich ist es gelungen, eine tolle Jeans zu finden. Meiner Schwester geht’s übrigens gut, abgesehen von ihren Beinen, aber sie flippte von New York total aus. Die Menschen können einem gar nicht helfen, die Stadt ist überfüllt, schmutzig, ekelhaft und stinkend. Das ist ihre persönliche Meinung. Na, ich kann das auch nachempfinden… Trotzdem brachte sie uns viel Schönes mit, was mich ein bisschen entschädigte, weil die Schule morgen beginnt und ich heute um halb 5 aufstehen musste. Inszwischen könnt ihr Parfum, Pantoffel, Süßigkeiten sehen, und was das Wichtigste ist: die nagelneuste Vanity Fair mit Lady Gaga. (310 Seite)


Dienstag, 24. August 2010

einfach ratlos.

[Luft. Tränen. Regen. Sehnsucht. Einsamkeit. Vorfreude. Traurigkeit. Freundschaft. Familie. Klasse. Institut. Qual. Enttäuschung. Weinen. Gelächter. Brise. Sonne. Frost. Musik. Stille. Beziehung. Angst. Gelogen. Wand. Liebe. Ausdauer. Toleranz. Wasser. Kunst. Verbundenheit. Vergangenheit. Schatz. Gegenwart. Zweifel. Zukunft. Job. Ziel. Mittel. Glaube. Hoffnung. Nervosität. Leid. Glücklichkeit. Streiterei. Land. Lied. Untödlichkeit. Wucht. Adrenalin. Ruhe. Nationalität. Erlebnis. Erinnerung. Traum. Rätsel. Kult. Ikon. Licht. Finsternis. Winter. Universum. Sonnensystem. Fehler. Himmel. Macht. Gewalt. Gemüse. Öffentlichkeit. Melodie. Regenbogen. Wald. Kreuz. Blut. Feuer. Wort. Welt. Zuhause. Freiheit. Leben.]

 Und wie ich es versprochen habe, brachte auch die Bilder von der ganzen Gruppe mit. Weitere Bilder findet ihr hier.

Sonntag, 22. August 2010

20 August

"Denn wenn ich an ihn dachte, an seine Stimme, seinen hypnotischen Blick, seine fast magnetische Anziehungskraft, sein ganzes Wesen, dann wollte ich nichts mehr als sofort bei ihm sein."


Donnerstag, 19. August 2010

Achtung, Fertig, Los und Lauf!

Na, also ich habe schon viel aufs Gruppenbilder gewartet, anscheinend geht es immer noch schief, später lade ich es auf. Das Wochenende, wie geschrieben hat, verbrachte ich in der Hauptstadt, mit einer meiner besten Freundinnen, dann im Gesellschaft unglaublicher Menschen. Wir feierten das fünfte Bestehen von Tokio Hotel im Club Diesel. Ich hatte dort soo viele Bekannten, so viele, dass es dort mehrere Leute gibt, die ich mag, als dort, wo ich lebe. Aber wie gesagt hat, ist es kein Problem Freunde zu gewinnen, wenn ihr ein gemeinsames Thema habt. Richtige Seelepartner:D Die Stargäste aus Deutschland, namens Max Buskohl, Per Jacob Blut, bzw. Mike Müller (Schon Mannreall) aus Rußland waren wirklich süß, mit ihnen könnt ihr auch ein Paar Fotos sehen. Mit dem Girls haben wir entschlüsselt, dass die größte Sache, die die Band uns geben konnte, ist die Toleranz. Ich glaube, ihr werdet auch kennen, worüber ich spreche. Hauptsache, dass ich den Menschen früher keine Chance gegeben hätte, mit denen ich jetzt den Kontakt halte. Vielleicht werde ich auch die Leute beurteilen, wie die Andere machen, deshalb freut es mich sehr, dass ich keine Grenze unterschiede, wie die Leute aussehen, oder reich sind, wen sie mögen. Das bedeutet mehr. Und es ist immer gut, wenn diese Sachen zusammen sind.

Freitag, 13. August 2010

Up and down

In diesen Tagen passierten wirklich viele Sachen mit mir, obwohl ich jetzt viel lernen konnte. Ich habe abgehaut ein Paar Dinge zu kaufen, was ein neues Hobby von mir ist. :D Ich machte außerdem eine neue Band ausfindig, die schon auf meiner Liste ist.( hurts) Uuuund was noch wichtig ist: im September wird bei uns H&M eröffnet. Toll! So brauche ich nicht mehr in die Hauptstadt zu fahren, wenn ich etwas Interessantes will. Apropos Hauptstadt! Am Wochenende fahre ich wieder nach Budapest, um an einem TH-Fanparty teilnehmen zu können, an dem unter anderem auch ein russischer Bill-Doppelgänger teilnimmt, noch dazu kommen 2 Typen aus Deutschland. Hoffentlich wird es rocken! Ich versuche mich von der Menscheit vollständig abzugrenzen, und heutzutage fühle ich mich deswegen schon besser. Endlich bin ich für mich wichtig, und alle Anderen können denken, was sie wollen. Das bin ich. Und wem es nicht gefällt, der muss mich in Ruhe lassen. Ja, und ich arbeite an einem neuen Design, was ihr bald bewundern könnt. Ich hoffe, ich habe regelmäßiger Leser, die mich lieber seltsam (oder durchschnittlich) und nich langweilig halten. Die Eltern sind in einem Heilbad also ich bin wieder allein. Ich liiiebe das Singledasein. :)

Der Ohrring aus Oviesse für 1,50€; Das blaue T-Shirt auch aus Oviesse für 5,90€; Der Eulering aus Bijou Brigitte für 3,95€; Der Haarreif aus Jeans Club 1,99€; Und das wunderschöne T-Shirt mit dem Totenkopf für 5,50€

Montag, 9. August 2010

Festivalstimmung

Noch immer habe ich Festival-Stimmung, jetzt fand ich mich darin hinein und es ist schon vorbei. Seit 2 Jahren besuchen wir das Factory, wo wir immer am Beste teilnehmen. Ich gehe nie in die Disko, oder Konzerte, aber das passt immer. Teenager, Erwachsenen, alle können da sein. Und du hast da keine Ahnung, worauf du später über den Weg läufst. Der erste Tag war das Beste, wenn wir dank den Rausch unseres Freundes eine schöne Zeit hatten. Ich habe überhaupt nichts getrunken, wie immer, aber einmal, wenn wir auf die Toilette warteten, habe ich fast einen Keks gegessen, worin wahrscheinlich Drog war…Natürlich wusste ich drüber nichts, und noch Gott sei Dank, dass ich es ausspuckte… Wer weiß, was es darin gab…Hauptsache sind die Betrunkenen, die Typen und die Freunde, die Konzerte undso…Das war wiiirklich Spaß!
Weitere Fotos könnt ihr später ansehen.

Sonntag, 1. August 2010

Die Zukunft

Ich lade ein Paar Fotos von unserem Ausflug hoch. Es ist übrigens nichts Besonderes passiert (Und das schreibe ich nicht nur, weil bald Gäste zu uns kommen, und ich muss mich vorbereiten), am Meisten war meine Zukunft das Thema Nummer 1. Meine Mum möchte auch deutsch lernen, nachdem ich die Oberstufe und das Abi gemacht hatte. Bis heute schien alles so fern zu sein. Ich lebe hier seit 16 Jahren, und hoffte immer, dass ich einmal wirklich’ne Möglichkeit haben werde, etwas Bleibendes zu tun. Meine Mutti hat gesagt, dass sie sich ihre Zukunft in Deutschland vorstellt, und sie fühlt schon, dass später alle dort landen werden. Ich hätte nie gedacht, dass die Zukunft so nah ist. Aber die Zeit vergeht richtig schnell, und ich muss mich dringend entscheiden. Vielleicht einmal können wir unseren Weg zusammen fortsetzen, wieder als eine Familie. Ich weiß, dass es so wird. Es ist fern. Aber vielleicht schon näher. Ganz näher.