Freitag, 7. Mai 2010

Wenn die Natur aus dem langen Winter erwacht

In der letzten Zeit habe eine Sache getan, die ich früher nie getan hätte. Ich stand in aller Frühe auf (pünktlich um 5:30) von der Natur Fotos zu machen. Obwohl ich schade keine Möglichkeit hatte, den Sonnenaufgang zu bewundern, trotzdem musste ich aber wegen des Regens noch 1 Stunde lang die Aerobic bei RTL2 sehen. Dann hatte ich mich entschieden, ging raus, und fotografierte jeder Büsche, die unterwegs waren. Ich habe auch ein Paar Schnecken gesehen, wenige einsam laufende Hunde aber es war ganz ein tolles Gefühl, wie die Natur ohne die Menschen ruhig sein kann. ( Es ist kein Zufall, dass ich oft wandere.)
Keine Frage: man macht alles kaputt, stapft noch dazu durch die gequälten Tiere noch einmal. Aber wenn die Menschen irgendwann die Liebe der Erde fühlten, hätten sie keine Lust mehr ihr etwas zuleide tun.

Auf jeden Fall ist es mein Lieblings. Nur du und ich :)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen