Samstag, 21. Februar 2015

Winter depression


Das Leben besteht aus zahlreichen Stationen, genau wie eine lange S-Bahn Fahrt auf dem Weg nach Hause. Einige von ihnen scheinen komplett unnötig zu sein, andere haben eine viel größere Bedeutung, als wir je glauben würden.
Wir sind in der Tat von der ganzen Welt, mal positiv, mal negativ beeinflusst. Durch die Worte, die unser Ohr erreichen, durch die Emotionen, die wir gewollt oder ungewollt empfinden, durch Bewegungen und Stimmen, durch Musik und weise Worte, durch Gutes und Schlechtes. Einige Erfahrungen treiben uns in die komplett falsche Richtung, manche zeigen uns die, von uns immer gewünschte Lebensweise, und dann gibt es wieder ein paar, die in unserem Leben keine besonders wichtige Rolle spielen.
In meinem Leben geht es um die Gewohnheit. Mein Wecker klingelt jeden Tag zu derselben Zeit, ich nehme jeden Tag die gleiche Bahn, sehe die jungen Asiaten in der Haltestelle, die jeden Tag Drogen verkaufen, auf die Kundschaft wartend, höre mir die Obdachslosen in der Bahn an, wie sie für Kleingeld betteln, schaue aus dem Fenster hinaus, und erkenne, dass die Sonne schon wieder runtergegangen ist, ohne dass ich es überhaupt bemerkt hätte, ich starre den blondhaarigen Jungen im Bus an, der jeden Tag Murakami liest, ich merke mir kaum neue Gesichter, weil ich mich nicht durcheinanderbringen will. Solange Andere ihr Leben nicht zu verändern wagen, weil ihnen die Gewohnheit zu attraktiv erscheint, die Angst, dass alles immer beim Alten bleibt, und wir keine Chance haben, das Schicksal zu ersetzen, macht mich oft leise und unsichtbar.
Ich habe etwas Wichtiges gelernt: wenn du dich nur auf deinen Traum konzentrierst, dann verlierst du ihn einfach in den Einzelheiten. Das Ziel wird immer dunkler, nach einer Weile siehst du es gar nicht mehr vor dir, und du bleibst allein zwischen vier Wänden, mit den Fotos an deiner Wand, und die gestellten Fragen werden nicht beantwortet. Dann weißt du schon, du hättest ihn loslassen sollen, vom Wind verweht.  Und wenn jeder gelacht hat, hättest du mitlachen sollen, und du hättest die Momente auskosten sollen, statt das zu erwarten, dass deine Zeit kommt. Du hättest bei der nächsten Station aussteigen sollen.
Nach all den Jahren, als ich damit beschäftigt war, dir näher zu kommen, habe ich Menschen verpasst, die reale Gefühle für mich hatten. Ich habe mir eingebildet, dass sie für mich nicht genug sind, und jetzt habe ich endlich verstanden, dass jede kleine Geste eine Liebeserklärung war. Das Traurigste ist, dass sie wussten, dass sie für mich immer nichtsbedeutend bleiben, sie haben sich trotzdem angestrengt und nie aufgehört, mich als „die Einzige” zu betrachten.

Auf einmal kommt die Sonne auf und es beginnt zu regnen, als ich übermüdet nach Hause fahre. Plötzlich bekomme ich Angst und frage mich:
Was ist, wenn du auch nur eine Station in meinem Leben warst?

Samstag, 14. Februar 2015

You feel as if nothing was ever going to happen again



Ich befinde mich in einem riesigen Wald. Die dichten Äste machen mich blind, und den Weg unsichtbar, sie verhindern, dass ich weiterrenne. Ich renne irgendwas hinterher, ich kann selbst nicht sagen, was mich am Ende des Waldes erwartet. Ich weiß nur, ich erhoffe, dass ich das finde, wonach ich bisher immer so leidenschaftlich, gezwungen und hoffnungslos gesucht habe. Aber ich muss stehen bleiben, und ich merke, dass es mir plötzlich schwindlig ist. Die Äste haben meine Haut aufgerissen, die Wunden sind tief und blutverschmiert, aber ich werde nicht ohmächtig. Ich weiß, dass ich nicht mehr genug Zeit habe, ich muss mich beeilen. Ich gehe weiter und lasse mich von den Bäumen umarmen, die die tiefen Wunden überall auf meinem Körper heilen. Und dann werde ich wieder verletzt.
Der Wald wirkt immer dunkler und verlassener, Vögel sind nirgendwo mehr zu sehen.
Atmen. Du musst atmen.

Das Alleindasein beruhigt mich ein bisschen, weil ich weiß, dass ich die einzige Person bin, die mich selbst retten kann, und wenn ich versage, muss ich selber die Verantwortung tragen. Der Gedanke, aufzugeben, geht oft in meinen Kopf durch, aber meine Beine bewegen sich monoton, sie gehen nach vorne, ohne dass ich etwas dagegen tun könnte. Mein Gehirn hat die Kontrolle verloren, ich folge verzweifelt dem verschwommenen Weg, und den Stimmen, die ab und zu laut nach meinem Namen rufen. Ich sehe verschiedene Szenen aus meiner Vergangenheit. Leute, die etwas mit mir zu tun hatten, auch wenn sie sich an mein Gesicht nicht mehr erinnern. Ich bin überfordert mit den Informationen, ich habe das Gefühl, mein Gedächtnis hätte das Bild jedes einzelnen Menschen behalten, auf den ich mindestens einmal in meinem Leben einen Blick warf. Ich bin ein Album voller Erinnerungen von diejenigen, die selbst nie gefunden haben und ich habe mich dabei selbst verloren. Auf einmal empfinde ich Kälte, Wind, Hitze, meine Haare werden vom Wind leicht zerzaust, als wäre es ein Hauch von meiner vermissten Liebe und als ich meine Augen schließe, fühle ich den weichen Sand zwischen meinen Zehen. Das Gefühl kommt mir bekannt vor und ich bin mir sicher, dass ich mit der aufgehenden Sonne, dem hellen Mond und den funkelnden Sternen befreundet bin, aber ich kann keine früheren Erinnerungen hervorrufen. Je tiefer ich in den Wald renne, desto weniger bleibt. Ich kämpfe mit Wellen, schwimme mit Walen und vergesse mein Ziel, aber ich weiß, dass es nur vorübergehend ist, und ich muss lachen, wenn ich daran denke, dass nichts für immer und ewig hält, und auch wenn ich weiß, dass es nichts bringt, laufe ich weiter, bis ich keine Luft mehr kriege. Alle Sorgen, all der Stress, und die Menschen, die mein Leben früher zur Hölle gemacht haben, sind nicht einmal in Reichweite. Ich bin völlig auf mich konzentriert, ungestört von der Außenwelt, ich zähle jeden Atemzug, und jeden Herzschlag, da meine Angst vor dem Unbekannten nicht so groß erscheint. Meine größte Frage ist, ob ich überhaupt ankomme. Ob das einmal wirklich zu Ende geht, oder ich verloren bis zum Ende der Zeit laufen muss.
Es gibt kein zurück mehr.

Plötzlich wache ich auf und gucke in die Leere für ein paar Minuten. Ich öffne meine Augen und erkenne die Wunden auf meinem Körper.

Roses are red...

Holaa,
Ich melde mich nun nach einer kürzeren Pause wieder bei euch, es ist neulich so viel passiert, dass ich erstmal alles verdauen muss, bevor ich darüber bloggen kann. Eine meiner besten Freundinnen aus Budapest hat mich für zwei Wochen besucht, wir haben fleißig gefeiert und waren mit Berlins Entdeckung beschäftigt, und wenn ich nicht mit ihr unterwegs war, habe ich die englischen Ausdrücke gebüffelt, oder einfach gepennt, weil ich wegen der Arbeit immer unglaublich exhausted war. (Ha, seht ihr, ich übe! :D)
Achso ja heute ist Valentinstag! Was nicht nur das bedeutet, dass ihr jetzt rund um die Uhr, überall und in jeder Stunde 50 Shades of Grey gucken könnt, sondern auch das, dass ich endlich frei habe und kann shoppen gehen :D Und zwar all by myself, weil mein Beziehungsstatus ziemlich kompliziert ist. Jetzt befinde ich mich in der Phase, in der ich mir nicht sicher bin, ob ich mit jemandem ausgehe oder ich noch immer Single bin :D Eins muss ich schon sagen: Leute, wenn ihr für euren Crush keine Zeit wegen eurer Arbeit habt, dann seid ihr definitiv am Arsch. Leider ist das Leben kein Skins, wo jeder genau das machen kann, was er will, weil die Eltern/Großeltern/Ureltern im Geld schwimmen, und das wird schon wieder. In der Realität sagst du dein Date ab, weil du dich ausschlafen willst, oder weil deine Wohnung seit Wochen nicht mehr geputzt wurde, und du willst verhindern, dass der Staub dich langsam auffrisst.
Well, es gibt bestimmt glückliche Frauen zwischen uns, die in einer perfekten Beziehung sind (und nicht nur mit ihrem Bett), und ihren Freund überraschen wollen. Und es gibt sicher auch einige, die es bisher noch nicht geschafft haben, ihrem Geliebten ein Geschenk zu kaufen.
Ich habe wieder eine kleine Liste zusammengestellt (ich und meine Listen… :D), und es heißt: wenn ich bereits einen Freund hätte, würde ich ihn damit überraschen. 

1. Schuhe (ich habe die für Frühling gewählt, weil dieser hässliche Winter bei mir nicht mehr willkommen ist)
2. Kopfhörer (ich könnte einen selber gebrauchen, ich würde ihm den dann sicher ein paar Mal ausleihen :P)
3. Shorts for life
4. Buch
5.Uhr (Beste Idee überhaupt)
6.Söckchen (Standardgeschenk ich weiß, aber praktisch!:D) 
7.Alkohol (Egal ob es um Geburtstag, Namenstag, Weihnachten, oder Valentinstag geht, Alkohol macht die meisten Männer glücklich.Bei VIDAMO findest du mehr, falls er diese Sorte nicht mag. Whisky, Rum, Gin, also eigentlich alles, was ich persönlich noch nie getrunken habe, aber jeder Mann liebt es...Wenn du ihn damit überraschst, wird er Valentinstag in der Zukunft  definitiv nicht für Schwachsinn halten ;))  

Freitag, 6. Februar 2015

思い出にはまだはやいよ



Uuuund jetzt muss ich wohl etwas über Leipzig schreiben oder?
Wer meinen Blog seit langem kennt und vielleicht auch mal gerne vorbeischaut,der weiß genau, dass ich eine magische Verbindung mit dieser Stadt habe. Wo diese Sucht herkommt? Es würde jetzt wahrscheinlich keinen Sinn machen, wenn ich alle meine Gründe aufzählen würde, es reicht auch wenn ich sage: alles fing in Leipzig an. Und ich kann diesem Ort nicht dankbar genug sein, der mir eine andere Lebensform gezeigt hat, als die, die ich schon immer und ewig kannte.
Die Weihnachtszeit war relativ anstrengend für mich, da ich jeden Tag arbeiten musste, so habe ich die Geschenke beim Skypen aufgemacht und mit meiner Familie durch die Online-Welt gefeiert, was eigentlich gar nicht so weihnachtlich ist wie es sich anhört... Damals war meine Mutter natürlich übelst ausgerastet und sie hat ganz oft erwähnt, dass sie es "Deutschland nie verzeiht", dass sie zu Weihnachten ihre Tochter nicht zu Gesicht bekommen kann. Hoffentlich hat Deutschland diesen Satz nicht so sehr zu Herzen genommen.
Als ich dann plötzlich zwei Tage frei bekommen habe, wusste ich sofort, was ich zu tun habe und bestellte sofort ein Ticket nach Leipzig.
"Mach dich drehfertig, ich komme sofort" schrieb ich meiner Freundin.
Zu Weihnachten ist Leipzig noch viel ruhiger,als ich dachte und außer Shoppen, Essen und Drama gucken kann man nicht vieles mehr unternehmen. Genauso lieben wir Leipzig: ruhig und ungestört.
Ich konnte die Weihnachtsstimmung leider nur 2 Tage lang genießen, aber ihr könnt mir glauben, ich war dann null motiviert,nach Hause zu fahren. Wieso können Urlaubstage nicht ewig dauern?! Wieso kann ich kein ganzes Leben lang auf der warmen Couch chillen, ungestört, HIMYM guckend, solange ich so viel Kimbap in mich reinstopfe, bis mein Magen platzt? Oh jetzt bin ich aber nostalgisch geworden, und komme wie eine 80jährige Oma vor, die an die lustigen Zeiten zurückdenkt. Wenn ich könnte, würde ich die Breite Straße nie verlassen und unendlich viele Fotos mit meiner Freundin machen, in dem Hof, wo dieser gefährliche Hund agressiv bellt und würde nur in meetfreude Miyokguk und Frühlingsrollen essen und und und.
Oh Tannenbaum, Tannenbaum, du kannst mich nicht loswerden, Leipzig, ich komme wieder!


Mittwoch, 4. Februar 2015

I wish summer while snowing




 1, 2, 3: Choies 4, 5: Sportscheck 6,7,8: Wildfox 

Ähhhmmm…. Könnte mir jemand bitte sagen, wieso ich unbedingt neue Bikinis kaufen will, obwohl es draußen etwa -120 Millionen Grad herrscht und ich plane in der näheren Zukunft gar keinen Urlaub? (im Gegensatz zu den deutschen Rentnern, die aber auch im Januar sehr gerne nach Thailand reisen… und ich bin natürlich gar nicht neidisch)
Ich muss gestehen, ich vermisse den Sommer EIN KLEINES BISSCHEN, aber niemand sollte jetzt glauben, dass ich für die Hitze schwärme, weil es tausend bessere Sachen gibt, als stinkende Menschen in der Ubahn. Oder auf der Straße. Oder überall im Allgemeinen. Iiiiii ekliig!
Aber was ich an den Sommer wirklich mag, sind die langen, hellen Tage. Und natürlich die Sommeroutfits. Ich könnte jetzt heulen, damit es wieder Sommer ist, aber ich fürchte, dafür ist es noch zu früh. Also ich wische meine Tränen weg, und stelle die Heizung an.
Das eklige Wetter kann mich aber nicht stoppen, egal wie es regnet oder schneit! Ich habe meine Lieblingsbilder ausgewählt und eine kleine Wunschliste zusammengestellt, starring Sportscheck, Choies und Wildfox Bikinis. 
Und jetzt gehe ich einen Schneemann bauen.